Chronik der Narrenzunft Brochenzell

2018

1949

Im Jahre 1949 wurde erstmals ein Narrenbaum gesetzt und der schon traditionelle Bürgerball im “Schloss” wurde wieder abgehalten. Die Gruppe, die all die Arbeit für die Umzüge und Veranstaltungen übernahm, wurde “Narrengesellschaft” genannt. Bald wurden Persönlichkeiten, die an Umzügen und Veranstaltungen besonders aktiv waren im ganzen Ort genannt.

1937 – 1945

Im Jahre 1937 versank jedes Fasnachtstreiben, infolge der politischen Situation und dadurch, dass viele junge Männer zum Militär einrückten. Als 1939 der unselige Krieg, mit so vielem anderen, auch alles Brauchtum unmöglich machte, sah es 1945, nach Beendigung des Völkerringens, noch schlechter aus. Die folgenden Besatzungs- und Hungerjahre machten scheinbar eine Fasnacht für immer unmöglich.

1914-1918

Nach dem Weltkrieg 1914 – 1918, wurde dann, durch eine größere Anzahl von Freunden der Fasnacht, die Umzüge und das Narrentreiben, zur Tradition, so dass die Beteiligung von Jahr zu Jahr größer wurde.